Drittliga-Mannschaft künftig als SC DHfK Leipzig II

Foto: Verein

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die beiden Handballabteilungen des SC DHfK Leipzig und der SG LVB Leipzig werden ihre Spielgemeinschaft zum Ende der Saison 2018/19 wie geplant auflösen und im männlichen Erwachsenenbereich wieder unabhängig voneinander agieren.

Eine enge Kooperation beider Vereine zur optimalen Talentförderung am Landesleistungs- und DHB-Stützpunkt Leipzig bleibt weiterhin bestehen.

„Vereinbarungsgemäß wird unsere Spielgemeinschaft zum Saisonende wieder aufgelöst, damit beide Vereine im Breiten- und Nachwuchssport wieder unabhängig voneinander arbeiten können und künftig bei sportlicher Qualifikation im Breitensportbereich auch in gleichen Spielklassen vertreten sein können. Unabhängig davon wird die gute Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich fortgesetzt, um die Leistungspyramide in Leipzig weiter auszubauen. Ich möchte mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen der SG LVB für die kollegiale und konstruktive Partnerschaft zur langfristigen Sicherung der Drittliga-Mannschaft hier in Leipzig bedanken“, so DHfK- Abteilungsleiter Karsten Günther.

Die U23-Mannschaft in der 3. Liga Staffel Ost, die in dieser Saison als Spielgemeinschaft unter dem Namen SG Leipzig II angetreten war, wird somit in der Spielzeit 2019/20 als SC DHfK Leipzig II auflaufen und wie schon in der aktuellen Saison komplett durch die SC DHfK Handball GmbH organisiert und verwaltet.
Eine Saison voller Höhen und Tiefen liegt hinter den Leipziger Drittliga-Handballern. War der Abstieg nach einer sportlich unbefriedigenden und unglücklichen Hinrunde mit 4:26 Punkten vermeintlich besiegelt, spielte sich die junge Mannschaft von Coach Enrico Henoch in der Rückrunde in einen regelrechten Rausch. Mit 21:9 Punkten holten sich die Grün-Weißen sensationell den zweiten Platz in der Rückrundentabelle und konnten bereits drei Spiele vor Schluss das Saisonziel Klassenerhalt perfekt machen.

„Die erste Saisonhälfte stand unter einem sehr ungünstigen Stern und wir haben viel Lehrgeld bezahlt. Das hat sich am Ende ausgezahlt, denn obwohl wir zur Weihnachtszeit aussichtslos am Tabellenende standen, waren die Jungs nach einem wichtigen Sieg zu Jahresbeginn beflügelt und sind nahezu die gesamte Rückrunde auf einer Erfolgswelle geritten. Wir haben unser internes Punkteziel und das große Ziel Klassenerhalt erreicht, was wichtig war, damit wir auch in der kommenden Saison wieder in der 3. Liga spielen. Besonders positiv war die Tatsache, dass gleich zehn Spieler unserer Mannschaft in dieser Saison in der Bundesliga eingesetzt wurden und auch Erfahrung im Training bei den Profis sammeln konnten“, zieht Trainer Enrico Henoch Bilanz.

Sechs Spieler werden die Leipziger Drittliga-Mannschaft im Sommer verlassen, aus der A-Jugend rücken drei neue Talente ins Team. Nach dem Ende der Leistungssportkarriere von Routinier Steve Baumgärtel sind die Leipziger aktuell noch auf der Suche nach einer weiteren Verstärkung für den rechten Rückraum. Gleichzeitig arbeiten sie für Topscorer Timo Löser an einem Spielrecht in der 2. Bundesliga, um die nächste Stufe seiner individuellen Förderungen zu ermöglichen.
“Unser neuer Kader ist mit 18 Spielern bewusst etwas kleiner, als in der zurückliegenden Saison, denn wir haben viele talentierte Jungs in unserer A-Jugend, um den Drittliga-Kader bei personellen Engpässen auffüllen zu können. Wir wollen auch in der neuen Saison Spieler entwickeln und an die Bundesliga-Mannschaft heranführen und natürlich wieder den Klassenerhalt in der 3. Liga schaffen“, so Trainer Enrico Henoch.

Kader SC DHfK Leipzig II in der Saison 2019/20:
Abgänge: Steve Baumgärtel, David Schreibelmayer, Leon Wellner, Georg Eulitz, Jonas Leubner, Luca Burkhardt
Zugänge aus der DHfK-A-Jugend: Kevin Szep-Kis, Lars Langer, Mirco Fritzsche

Der Drittliga-Kader 2019/20:
Jan Guretzky, Christian Ole Simonsen, Andreas Nositschka, Timo Löser, Clemens Uhlig, Thomas Oehlrich, Ryuga Fujita, Johannes Ruoff, Willi Wenzel, Jonas Hellmann, Vincent Neudeck, Nicolas Neumann, Julius Meyer-Siebert, Elias Gansau, Oliver Seidler, Kevin Szep-Kis, Lars Langer, Mirco Fritzsche