25
So, Okt
36 New Articles

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Im Spitzenspiel der 3. Liga Mitte, der Vierte reiste zum Ersten, unterlag die HSG Krefeld Niederrhein am heutigen Samstagabend bei der HG Saarlouis mit 26:30 (14:9). Die Eagles leisteten sich nach starker erster Halbzeit und beruhigender fünf-Tore-Führung zum Pausentee eine schwache Phase zum Wiederbeginn und insgesamt zu viele Fehler in der Offensive,

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Stefan Luksch

In einem heiß umkämpften hochklassigen Drittligaspiel entführt der LSC 2 Punkte aus dem Bergischen und gewinnt am Ende etwas glücklich aber nicht unverdient mit 31:33. Im Vorfeld des Spiels wurde von beiden beteiligten Mannschaften ein enges Spiel vorausgesagt, es wurde ein echter Handball-Krimi.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: A. Käsler

Nur wenige Kilometer anreisen muss der LSC am kommenden Freitag zum Auswärtsspiel bei der HSG Bergische Panther, das Spiel findet in der Burscheider Max-Siebold-Halle statt, die nur 25 Kilometer von Longerich entfernt liegt.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

(Foto: Verein)

Nachdem unter der Woche ein Spieler der HSG Hanau positiv auf Covid-19 getestet worden ist, organisierte Mannschaftsarzt Dr. med. Ronald Yazdi vorsorglich auch für alle weiteren Spieler der Grimmstädter einem Corona-Test. Dabei stellte sich heraus, dass es keinen weiteren Covid-19-Fall im Team gibt. Alle Spieler wurden negativ getestet.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit dem Auswärtsspiel bei Spitzenreiter HG Saarlouis steht die HSG Krefeld Niederrhein vor einer weiteren schweren Aufgabe. Die Saarländer gewannen ihre ersten drei Saisonspiele und weisen mit +25 eine hervorragende Tordifferenz auf. Unter den Teams, die bereits drei Spiele absolviert haben, weisen sie den besten Sturm und die zweitbeste Abwehr auf.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Heimspiel der HG Saarlouis am kommenden Samstag gegen Krefeld wird ohne Zuschauer gespielt werden müssen. Die Tatsache, dass der Landkreis Saarlouis zum Corona-Risikogebiet erklärt wurde und die daraus resultierende Rechtsverordnung schreibt dem Verein vor, Veranstaltungen nur noch mit maximal 100 Personen zu ermöglichen.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto: Verein

Nach der Corona bedingten Pause am vergangenen Wochenende als der Gegner Groß-Bieberau nicht antreten konnte, muss die HSG Hanau am vierten Spieltag der 3. Handball-Liga Mitte erneut auswärts antreten. Am Samstag (19.30 Uhr) ist das Team von Trainer Oliver Lücke bei der TuS 82 Opladen zu Gast.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die HSG Krefeld Niederrhein zeigte sich am heutigen Sonntagnachmittag gut erholt von der deutlichen Niederlage in Dansenberg und siegte im Heimspiel gegen den TV Hochdorf nicht minder deutlich und hochverdient mit 30:18 (16:7).


Vor knapp 300 Zuschauern, damit meldeten die Hausherren coronabedingt „ausverkauft" zeigte sich das Team zu jeder Zeit als Herr der Lage und zeigte den Besuchern in der Halle und an den TV-Bildschirmen einige tolle und spektakuläre Tore, die allein das Eintrittsgeld wert waren.

Die Eagles legten von Beginn an gut los und gingen gleich in Führung. Mit schnellem Umschaltspiel und starken, schnellen Kombinationen kamen die Hausherren zu guten, schnellen Angriffen und Torerfolgen. So wuchs der Vorsprung der Schwarz-Gelben schnell an und auch einige wunderschön herausgespielte Tore waren zu bewundern. So zum Beispiel gleich das erste Tor des Spiels, als Moritz Barwitzki schön freigespielt wurde, zum Wurf absprang, in der Luft gefoult wurde und per Dreher dennoch den Ball in den Maschen unterbrachte und zugleich die Strafzeit für den Gegner zog. Auch im weiteren Verlauf zeigten die Hausherren gegen einen Gast,der auf nicht weniger als sechs Akteure verzichten musste, konsequentes Abwehrverhalten und gute Abschlüsse. Vor allem Kapitän Oliver Krechel zeigte sich einmal mehr bärenstark und wehrte allein im ersten Durchgang zwölf Versuche ab. Die Eagles spielten bis zur Pausensirene konsequent zu Ende und gingen so mit einem deutlichen 16:7 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel wechselte der Gast den Torwart. Für Roko Peribonio stand nun Thomas Bolling im Kasten und führte sich gleich hervorragend ein. Sofort wehrte er zwei Versuche der Eagles ab und überflügelte Peribonio, der im ersten Durchgang starke acht Paraden verzeichnete, im zweiten Durchgang mit zehn Saves. An ihren Widerpart auf Seiten der Eagles aber kamen beide nicht heran. Oliver Krechel avancierte einmal mehr mit 23 Paraden zum Topakteur auf der Platte. Allerdings zeigten auch seine Vorderleute eine starke Leistung und trafen in schöner Regelmäßigkeit. Teilweise wurde jetzt auch gezaubert, so wie bei zwei wunderschönen Kempa-Toren von Nick Braun und Carlos Marquis. Diese beiden wurden denn auch zu den Spielern des Spiels erkoren. Am Ende stand ein deutliches und nie gefährdetes 30:18 für die Eagles, die damit zufrieden in die kommende Trainingswoche gehen.

„Es war ein gebrauchter Tag für uns, wir hätten uns mehr erwartet", sagte Gästetrainer Björn Friedrich nach dem Spiel. „Die jungen Spieler haben einen sehr guten Job gemacht. Wir haben einige Situationen in der Führung zu überhastet abgeschlossen, daran müssen wir arbeiten", analysierte im Gegenzug Eagles-Coach Felix Linden.

HSG: Stecken, Krechel – Scheider (2), Hahn (3), Schulz (3), Marquis (5), Braun (5), Barwitzki (3), Brüren (5/1), Jagieniak (1), Eberlein (2), Ingenpass (1), Mircic

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sportlich gesehen hat die HG Saarlouis an diesem Samstag ein absolutes Topspiel vor der Brust. Mit der HSG Krefeld Niederrhein kommt eine Mannschaft in die Stadtgartenhalle, die schon vor der Runde kommuniziert hat, dass sie in dieser Saison „oben mitspielen“ möchte.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Hallenuhr zeigte noch genau eine Sekunde, da schlug der Ball zum vielumjubelten Siegtreffer ein. Der Absender war Jens Peter Reinarz nach einem Freiwurf und er beendete damit eine Achterbahnfahrt der Gefühle zum 26:25 (15:14)-Auswärtsieg der Bergischen Panther beim TV Kirchzell.

Weitere Beiträge ...