23. Spieltag: Aurich siegt in Spenge

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag stieg der Abstiegsgipfel zwischen Ahlen und Menden. Ein wichtiges Spiel mit vielen Emotionen und Möglichkeiten der Tabellensituation je nach Ausgang des Matches.

Die ersten Tore erzielten die Wölfe (0:2; 4.). In der 6. Minute gelang der ASG der Anschluß. Mit einem Strafwurf erzielte Ahlen das 2:2 (7.). Aber Prompt erzielte der Gast das 2:3 ebenfalls per Strafwurf (8.). Über das 3:3 ging die ASG erstmals mit 4:3 in Führung (9.). Nach 15 Minuten stand es 6:6. Dann kamen die Wölfe in Fahrt (6:9; 19.). Nach 22 Minuten führte das Wolfsrudel mit 7:11. Daraufhin nahm der Gastgeber die Auszeit. Das half nicht wirklich (7:12; 25.). Aber Ahlen fand wieder Anschluß (9:12; 26.). In die Halbzeitpause ging es mit einem 12:16. Danach verlief das Spiel in ähnlichen Bahnen und der Vorsprung der Gäste hielt (14:18; 35.). Jetzt kam der Gastgeber in Schwung und verkürzte auf 16:18. Doch das 16:19 der Wölfe beendete diesen kurzen Lauf. Beim 21:22 (44.) hatte Ahlen wieder Hoffnung und schaffte in Minute 45 den Ausgleich zum 22:22. Doch Menden konterte und erzwang das 22:25 (47.). Aber auch Ahlen gab das Spiel nicht verloren 26:25 (51.). Es blieb spannend (26:27; 56.). Bei wechselnden Führungen stand es 28:28 vor dem Showdown (58.). Der begann mit dem 28:30 für die Wölfe und endete 3 Sekunden vor Abpfiff mit dem Ausgleich zum verdienten 30:30 für Ahlen. Da der LTV verlor, hat sich die Situation am Tabellenende nicht groß verändert, der LTV hat jetzt nur noch 4 Punkte Vorsprung auf den Abstieg, Ahlen und Menden sind aber nicht entscheidend näher gekommen.

Im zweiten Spiel des Freitags standen sich Leichlingen und Hagen gegenüber. Der Gastgeber hatte den besseren Start (3:1 und 4:2). Beim 4:4 (8.) war der Spielstand ausgeglichen. Beim 6:5 lag Leichlingen vorn. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt offen, kein Team konnte sich absetzen (7:7; 12.). Wenig später führte die Hepp-Truppe dann 9:7. Dieser Vorsprung hatte auch noch beim 10:8 Bestand. Beim 11:11 (20.) war der Gleichstand wieder erreicht. Doch der LTV legte erneut vor 14:12 (24.). Wenig später stand es 17:14. Aber Hagen drehte plötzlich auf 17:15 (28.). Bis zum Pausentee kam der Gast noch auf 17:16 heran. Nach der Pause kam Hagen besser ins Spiel (20:20; 34.). Danach ging die Eintracht sogar in Front (20:23; 37.). Nach 42 Minuten stand es 24:30. Der Gast und Favorit lag im Soll. Nach 45 Minuten führte Hagen 27:31. Der LTV bemühte sich weiter um Verbesserung des Resultates, aber Hagen hatte jetzt ins Spiel gefunden (28:34; 50.). Spätestens beim 29:36 (52.) war das Match gelaufen. Hagen gewann insgesamt verdient mit 32:39 dieses Spiel und behält Platz 2 in der 3. Liga Nord-West.

Am Samstag spielten die Ostwestfalen gegen den WHV. Bis zum 2:2 war das Spiel ausgeglichen, danach zeigte der Gast seine Fähigkeiten (2:5; 8.). Dann hielt Lippe II mit (8:10; 17.), ehe der WHV davon zog (8:13; 21.). Wieder kam der Gastgeber auf 12:14 (25.) heran, aber bis zur Pause warf der Gast ein deutliches 12:18 heraus. Nach Wiederbeginn hielt der WHV diesen Vorsprung bzw. erweiterte ihn (17:24; 40.). Der Favorit beherrschte Spiel und Gegner. Falls die Lipper noch Hoffnung auf Punkte hatten, mußten sie diese ab Minute 53 (21:27) wohl endgültig fahren lassen. Die Gäste waren zu überlegen. Nach dem 23:29 (58.) konnte sich Lippe II bis zum Endstand von 26:30 noch etwas verbessern, der Ausgang war aber eindeutig.

In Spenge erwartete der TuS den Aufsteiger aus Aurich. Nach einem kurzen Abtasten (2:2) ging Aurich „ran wie Blücher“ (3:6; 6.). Auch nach 11 Minuten lag Aurich vorn (5:9). Nach dem 7:9 (13.) brach dann Spenge ein und Aurich zog davon (8:16; 23.). Über 10:18 kam Aurich zum Halbzeitstand von 11:20, womit man in der Halle sicher nicht gerechnet hatte. Aber auch in dieser Höhe verdient zeigte sich der Aufsteiger in der ersten Hälfte als das bessere Team. Und die Norddeutschen machten in Halbzeit 2 da weiter, wo sie aufgehört hatten. Es war auch nach der Pause erstmal ein gebrauchter Tag für Spenge (12:24; 36.). Erst ab Minute 48 konnte der TuS den Rückstand etwas verringern (22:28). Nach 55 Minuten kam man auf 25:30 heran. Aber das Spiel ging an einen toll spielenden Aufsteiger, der das Match mit 28:34 für sich entschied. Damit liegt Aurich auf Platz 6 während Spenge hinter den LSC auf Platz 4 fällt.

Volmetal traf am Samstag auf die Reserve von GWD, die den besseren Start hatte (3:5; 10.). Nach 16 Minuten stand es 5:8. Beim 7:8 (21.) waren die „Taler“ wieder auf Augenhöhe, aber GWD II schaffte es immer wieder, die Gastgeber zu überraschen (7:10; 23.). Auch wenn Volmetal wieder aufholte (9:10; 25.), zog GWD wieder davon (10:13). Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabine. Die erste Zeit nach Wiederanpfiff gehörte den Hausherren (12:13). Auch beim 15:16 waren die „Taler“ auf Reichweite. Das Spiel sollte noch unheimlich spannend werden und bis zum Schluß bleiben. Immer wieder gelang es Volmetal den Rückstand auf GWD zu verringern (19:20; 49.), aber ebenso oft konnte sich GWD II eben wieder einen Vorsprung erarbeiten (19:22; 51.). Zum letzten Mal remis (23:23) stand es 19 Sekunden vor Abpfiff. Aber dem Gastgeber war kein Erfolgserlebnis vergönnt, weil Nenad Bilbija mit dem Schlußpfiff der Siegtreffer zum 23:24 gelang. Damit bleibt Volmetal in Reichweite der Abstiegsplätze, während GWD II auf Platz 10 steigt und jetzt 8 Punkte Vorsprung auf den 1. Abstiegsplatz hat.

Longerich kam nach einem durchwachsenen Beginn (2:2) zu einem 6:3 (12.), mußte aber gleich den Widerstand der Fohlen hinnehmen, die auf 6:5 (14.) verkürzten. Bis zum 10:8 (17.) war das Match recht offen, ehe sich Longerich besser durchsetzen konnte (12:8; 20.). Aber wieder konterte die U23 der Gummersbacher (12:10; 22.). Zur Pause hatte der LSC ein 16:13 erzielt. Nach dem Pausengetränk verlief das Spiel in Wellen. Erst erhöhte der LSC auf 19:15, dann verkürzte die U23 auf 19:17 (39.). Die Kölner Spieler erhöhten noch einmal den Druck und warfen ein 24:18 (48.) heraus. Das brach den Kampfgeist der Fohlen, die sich davon nicht mehr erholten. Über 27:19 (53.) kam der LSC zu einem sicheren 29:23 Sieg und behauptet jetzt Platz 3. Der VfL muß mit Platz 13 vorlieb nehmen und hat nur noch 2 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Im einzigen Spiel am Sonntag hatten die Bergischen Panther gegen LiT einen guten Start (6:2; 8.). Dann hat der Gast 2 Tore erzielt und auf 6:4 verkürzt. Kurz darauf führten die Panther aber mit 12:5 (17.). Das Spiel lief eindeutig so, wie es sich die Gastgeber vorstellten. Nachdem 15:6 (24.) ließen die Panther etwas nach und die Gäste konnten auf 16:10 (28.) verkürzen. Halbzeitstand war dann ein deutliches 17:12. Nach Wiederanpfiff hatten die Panther mehr vom Spiel und erhöhten schnell auf 20:12 (34.). Das war die Entscheidung des Spiels, davon erholte sich der Aufsteiger nicht mehr. Burscheid verwaltete das Spiel und kam nicht mehr in Schwierigkeiten (23:16; 42.). Allerdings konnte der Aufsteiger den Rückstand verkürzen (24:20; 50.). Aber es reichte nicht mehr um den Gastgeber heraus zu fordern. Burscheid gewann verdient mit 32:23 das Spiel und verharrt jetzt auf Platz 8, dahinter liegt Aufsteiger LiT auf Platz 9.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren