Dresden verliert in Emsdetten

Foto: EHF

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Um es voranzustellen, der HC war ohne 6 Stammkräfte nach Emsdetten gereist und hatte dafür mit Friedrich Kleinert (Kreis), Henning Cal (Rückraum Mitte), Go Noguchi (Linksaußen), Jan Vogt (Tor) und Nico Cornelius (Rückraum Links) 5 Spieler mitgenommen, welche in der 2. Mannschaft (4. Liga, Aufsteiger 3. Liga) normalerweise zuhause sind.

Diese bekamen dann auch ausreichend Einsatzzeiten und sammelten reichlich erste Zweitligaminuten. Wie angekündigt wechselten die Sachsen während des Spiels immer wieder durch. Spieler wie Mario Huhnstock oder der etatmäßige Spielmacher Sebastian Greß wurden von HC-Coach Rico Göde gleich gar nicht eingesetzt.

Der HC spielte eine gute 1. Halbzeit und führte nach 30 Minute verdient mit 16:18. Dabei waren die Sachsen zunächst oft über den Kreis erfolgreich, entweder durch den gut spielenden Friedrich Kleinert oder per Einläufer. Beim TVE war zunächst der wurfgewaltige Janko Bozovic ein wenig der Alleinunterhalter. Nach dem die Gastgeber in der 9. Minute mit 2:6 zurücklagen, nahm TVE-Trainer Daniel Kubes eine Auszeit. Das half, denn in der Folge war das Heimteam besser im Spiel und bei den Torschützen auch breiter aufgestellt. In der 20. Minute gelang den Westfalen dann erstmals die Führung (12:11). Der HC traf aber jetzt viermal in Folge und führte so durch den 6. Treffer von Julius Dierberg mit 12:15. In der verbleibenden 1. Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Der HC traf noch dreimal und der TVE seines Zeichens viermal.

Nach der Halbzeitpause wusste man beim HC gar nicht, spielt die 1. Mannschaft verstärkt mit Spielern des Reserveteams oder andersherum. Auf Seiten des TVE machte der sonst klar als Nummer 2 agierende Torhüer Mark Ferjan wohl seine beste Halbzeit der Saison. Er kaufte den Dresdnern viele Bälle ab und hielt teilweise durchaus spektakulär. Die Gäste konnten das Niveau der 1. Halbzeit dann nicht mehr halten und trafen bis zur 51. Minute lediglich dreimal. Alleine für das erste Tor in Durchgang 2 durch Nils Gugisch, brauchte der HC 8 Minuten Anlauf. Emsdetten zeigte seine Qualitäten gegen die mit auf diesem Niveau unerfahrenen Spielern agierenden Sachsen. Tor um Tor zogen die Gastgeber davon und führten so in der 50. Minute erstmals mit 10 Toren. Zwischendurch fingen sich die Dresdner dann kurz wieder, konnten aber den klaren und verdienten TVE-Sieg natürlich nicht mehr verhindern.

Fazit: Zwei unterschiedliche Halbzeiten bringen eine Niederlage für den HC im letzten Saisonspiel. Es ging um nichts mehr. Der HC nutzte die 60 Minuten, um vielen Akteuren Einsatzzeiten zu geben. Alle blieben gesund und das war das Wichtigste. Die „Goldene Ananas“ blieb vollkommen verdient in Emsdetten. HC-Trainer Rico Göde fasste es nach dem Spiel gut zusammen: „Mit der 1. Halbzeit war ich zufrieden. Die 2. Halbzeit war auch etwas Belohnungsspielzeit für einige Spieler und sicher auch mal für die Spieler des Reserveteams ein Einblick, wie hoch die Trauben in der 2. Liga hängen.“

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

22.08.2019 19:00
Liqui Moly Handball-Bundesliga, 01.Spieltag
  
SC Magdeburg - HBW Balingen/Weilstetten 0 : 0
  
HSG Wetzlar - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
  
HSG Nordhorn-Lingen - Bergischer HC 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.07.2019 20:38:50
Legende: ungespielt laufend gespielt