Nach Verlängerung im Finale

Pokal-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der TV Korschenbroich setzt sich am Samstagabend gegen starke Remscheider in der Verlängerung mit 33:29 durch und zieht in das Finale des HVN-Pokals ein. Bereits vor dem Spiel hatte Trainer Dirk Wolf mit Ausfällen zu kämpfen, so dass Leistungsträger wie David Biskamp und Mats Wolf die ganze Partie nicht eingesetzt wurden.

Philip Schneider sollte ebenfalls geschont werden, musste im Verlaufe des Spiels dennoch eingesetzt werden.

Von Beginn an zeigten die Gäste, dass mit ihnen nicht gut Kirschen essen ist. Die HG kämpfte aufopferungsvoll und zog zwischenzeitlich immer wieder mit drei bis vier Tore davon. „Wir haben Remscheid nicht in den Griff bekommen, haben uns aber immer wieder herankämpfen können“ resümiert Dirk Wolf: „So richtig sind sie uns nie davon gekommen.“ So ging es bei 12:13 mit lediglich einem Tor Rückstand in die Kabinen.

Dieser Ein-Tor-Rückstand wuchs dann direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs wieder an auf ein zwischenzeitliches 12:17 (38. Minute). Aber zum Ende hin merkte man auch den Remscheidern den Kräfteverlust. Auch Gästetrainer Lukas Steinhoff hatte nämlich mit Verletzungssorgen zu kämpfen. So schaffte der TVK eine Aufholjagd und konnte wenige Sekunden vor dem Schluss den vermeintlichen 24:23-Siegtreffer erzielen. Allerdings hatten die Gäste noch eine Aktion und die Schiedsrichter entschieden auf Behinderung von Aaron Jennes beim Anwurf, weshalb der Korschenbroicher mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde und Michael Heimansfeld den fälligen Siebenmeter zum Ausgleich verwandelte.

Dirk Wolf: „Es ging hin und her und für die Zuschauer war das sicher ein Spektakel. In der Verlängerung ist so ein Spiel dann auch immer eine Glückssache.“

Die erste Verlängerung blieb dann noch ausgeglichen (28:28), während der TVK in der zweiten dann endgültig den Sack zu machen konnte. „Man hat den Gästen angemerkt, dass sie richtig gekämpft hatten und dann auch die Luft raus war. Wir haben dann vielleicht einen Tick cleverer agiert.“.

Am Ende stand dann ein 33:29 auf der Anzeigetafel, weshalb die Hausherren ins Finale einziehen und um den Sieg im HVN-Pokal mitspielen dürfen. „Felix Krüger hat im Tor eine tolle Leistung gezeigt und auch Tim Dicks hat einen richtig guten Job gemacht. Jetzt möchten wir natürlich im Finale auch gewinnen, dafür machen wir ja den Sport um am Ende als Sieger von der Platte zu gehen“ zeigt sich Dirk Wolf zufrieden.